Profil Wahrnehmen – Bewegen – Ernähren

Hiermit möchte ich euch kurz unser sagenhaftes Profilfach WBE vorstellen, sowie einige unserer Ideen und Umsetzungen in letzter und in kommender Zeit.

In unserem Profil geht es hauptsächlich um die Natur – vor allem Natur erleben. Es ist uns wichtig nachhaltig zu arbeiten und das Thema „Natur“ im Schulalltag umzusetzen. Natur ist etwas wahnsinnig tolles, DENN die Natur ist immer da. Man muss auf keine bestimmte Jahreszeit warten, man braucht keine bestimmten Räume dazu, man geht einfach raus und da wartet sie auf uns.

Kurz zu unseren bisherigen Erlebnissen:

Im Schulgarten hat sich schon Einiges getan, wir haben die Beete auf Vordermann gebracht, Blumenzwiebeln gepflanzt und gemäht. Wobei das Mähen mehr die Männer von uns übernommen hatten, wir Frauen hätten dies natürlich ebenso mit Bravur gemeistert. Kräuter- & Pflanzenkunde kamen nicht zu kurz. Somit weiß nun jeder, dass die Minze sich nicht nur in Mojitos gut macht, sondern auch hervorragend für Tee ist.

Bei unserem Lunch im Garten gab es selbstgemachte Apfelküchlein, die wir aus geschälten und gewürfelten Apfelstücken, sowie fertigem Teig hergestellt haben. Das Ganze wurde in einer Gusspfanne auf einem kleinen Ofen „gebrutzelt“ und dazu gab es starken Cowboykaffee, der ebenfalls auf einem kleinen Feuer gekocht wurde und dann gemeinsam mit den Apfelküchlein bei geselliger Runde verzehrt wurde.

Unser etwas größeres Projekt war das Catering der Weihnachtsfeier im Dezember 2015. Hierbei hatten wir die Wahl zwischen einem Graved – Lachs (graved kommt aus dem englischen und bedeutet vergraben) und einem veganen Borschtsch – Eintopf. Um entscheiden zu können, was uns mehr liegt, gab es beide Versionen natürlich im Testdurchlauf. Der Lachs wurde erst mal filetiert, dann durfte der Gute in Wodka und Kräutern baden und musste dann einige Tage im Kühlschrank ziehen. Er wurde in Frischhaltefolie eingewickelt, mit 2 schweren Platten bedeckt und kühl gelagert (eigentlich wird er im Freien vergraben, da aber der November ziemlich warm war, haben wir uns für den Kühlschrank entschieden). Variante Zwei war ein osteuropäischer Eintopf, namens Borschtsch, der mit ganz viel Gemüse, nämlich Roter Bete, Karotten, Weißkohl, Kartoffeln, Zwiebeln, sowie Kümmel gekocht wurde. Dazu gab es frisches Weißbrot und einen Klecks Schmand. Sehr lecker! Wir entschieden uns dafür und dies bewies sich dann auch als voller Erfolg bei unserer Weihnachtsfeier.

Des Weiteren wurden von unseren Profilvorgängern Quitten geerntet und verarbeitet. Unsere Aufgabe war es dann noch, das Ganze einzukochen und zum Gelee zu verarbeiten. Um die kleinen Marmeladegläschen anschaulich zu machen, kümmerte sich die Marketing Abteilung des Profils um ein nettes Erscheinungsbild und eine angemessene Vermarktungsstrategie. Karierter Stoff, rustikale Bänder, sowie Anhänger mit der Aufschrift „Quittengelee“ machten das Ganze zu echten Hinguckern.

Weitere Pläne unseres Profils sind z. B. die Outdoor Übernachtung mit selbstgebauten Zelten, Lagerfeuer und allem was das Naturherz begehrt sowie ein selbstbedrucktes Deckblatt für unsere Profilunterlagen. Diese Drucke sollen aus Kartoffeln und Naturfarben entstehen.

Des Weiteren steht die Umgestaltung des Schulgartens an, sowie die Sanierung des Insektenhotels und die Bepflanzung der Beete an.

Alisa Hillenbrand